Steuerung über HTTP

um Steuertelegramme über HTTP zu versenden gibt es mehrere Möglichkeiten. Was am meisten dabei stört ist warscheinlich, daß Sie jedesmal eine nutzlose leere Seite mit OK bekommen. Eine Möglichkeit, das zu vermeiden ist einen kleinen (0x0) Iframe auf Ihrer Seite als Ziel anzugeben. In IE6 ist dieser Iframe wirklich unsichtbar, mit Firefox sehen Sie einen kleinen 2x2 Punkt an seiner Stelle.
Um eine Lampe zu schalten können Sie einen Button wie folgt plazieren:

<form method="get" action="" name="eib">
  <p>Kinderzimmer
  <button value="1" name="Kizi1" onclick="self.location.href='http://ariel:1215/eib/grp/0.2.0?val=0'">aus</button>
  <p>Kinderzimmer
</form>

und Sie bekommen die "OK"-Sei­te oder Sie pla­zie­ren ei­nen ein­fa­chen Link etwa so:

  <a href="http://ariel:1215/eib/grp/0.2.0?val=0" target=ifr>aus</a>
  <iframe src="" width="0" height="0" name="ifr">

und das Ok er­scheint im mi­kro­sk­opi­schen Iframe und ist dad­urch prak­tisch un­sicht­bar.
Wenn Sie den Zu­rück-Button des Brow­sers be­nut­zen wird IE zur vor­he­ri­gen Sei­te wech­seln wäh­rend Fire­fox das Kom­man­do er­neut sen­den wird.
Seit 01/2010 ant­wor­tet der Port­ser­ver bei den meis­ten Auf­ru­fen mit aus­sa­ge­kräf­ti­geren Mit­tei­lun­gen (etwa mit dem Wert, den er zu set­zen ver­sucht). Wenn Sie die­sen se­hen wol­len kön­nen sie den Iframe na­tür­lich auch größer ma­chen.

Einfügen und Lö­schen von Trig­gern

Seit der Ein­füh­rung von Named Trig­gers ist es mög­lich, Trig­ger im lau­fen­den Be­trieb ein­zu­fü­gen und zu lö­schen. Nä­he­res dazu un­ter Named Trig­gers

Beispiele

In den Beispieldateien finden Sie